Menü

Überblick

Als ICT-Fachfrau oder ICT-Fachmann EFZ verfügst du über eine breite Grundbildung in den Informations- und Kommunikationstechnologien. Du bist ein*e «Allrounder*in» und kennst dich sowohl in Hard- und Software-Fragen als auch im Support der Benutzer*innen aus. Du installierst PCs, Tablets, Laptops und Mobiltelefone und nimmst diese in Betrieb. Du bindest Peripheriegeräte wie Drucker in die Netzinfrastruktur ein und behebst Störungen. Du arbeitest im Support und unterstützt Benutzer*innen im Umgang mit ICT-Mitteln. Du durchleuchtest Probleme und findest in Zusammenarbeit mit anderen Fachpersonen Lösungswege. Du wirkst im ICT-Bestellwesen und in der Administration mit. Du unterstützt Kund*innen bei der Beschaffung von ICT-Geräten. Kurz: Du bist Profi in allem, wenn’s um den Einsatz von ICT-Mitteln geht.

Voraussetzungen

Eine Lehre als ICT-Fachfrau oder ICT Fachmann EFZ kommt für dich infrage, wenn du die Volksschule mit guten Leistungen in den naturwissenschaftlichen und mathematischen Fächern abgeschlossen hast. Ausserdem hast du gute Sprachkenntnisse, bist kommunikativ veranlagt und teamfähig.

Ebenfalls wichtig sind:
  • abstrakt-logisches Denken
  • Teamfähigkeit
  • systematische Arbeitsweise
  • Dienstleistungsbewusstsein
  • Organisationsfähigkeit

Ausbildung

Die Lehre als ICT-Fachfrau oder ICT-Fachmann dauert drei Jahre. Neben der Arbeit im Betrieb besuchst du an ein bis zwei Tagen pro Woche die Berufsfachschule. Parallel dazu besuchst du vier überbetriebliche Kurse.

In Kürze:

Dauer

3 Jahre


Berufsschule

1 bis 2 Tage pro Woche, BBBaden


Bildung in beruflicher Praxis

3-4 Tage pro Woche bei deinem Lehrbetrieb


Überbetriebliche Kurse

24 Tage verteilt auf alle Lehrjahre, BBBaden


Abschluss

Nach drei Jahren praktischer und theoretischer Ausbildung, Geduld, Biss und erfolgreicher Abschlussprüfung kannst du stolz die Berufsbezeichnung eidg. Fähigkeitszeugnis ICT-Fachmann oder ICT-Fachfrau tragen. Herzliche Gratulation!


Inhalte der Ausbildung

Detaillierte Informationen zu den Inhalten dieser Berufslehre inkl. der überbetrieblichen Kurse findest du im Lehrplan für die Berufsfachschulen, welchen du als PDF hier herunterladen kannst: Details

Eine sehr gute Übersicht über die Unterschiede zwischen den Ausbildungen ICT-Fachleute EFZ und Informatiker*innen EFZ findest du hier: Details

 

Lohn

Für deine Vergütung während der Lehre empfehlen wir nachfolgende Löhne. Unsere Empfehlungen haben aber keinen verbindlichen Charakter und können je nach deinem Lehrbetrieb unter- oder überboten werden. Prinzipiell finden wir jedoch diese Lohnspannen (in Schweizer Franken) für dich als angemessen:

ICT-Fachleute EFZ

  1. Lehrjahr: 550.– bis 650.–
  2. Lehrjahr: 750.– bis 850.–
  3. Lehrjahr: 950.– bis 1100.–

 

Löhne Praktikum HMS/IMS

1500.– bis 1800.–

Dein Lohn nach der Lehre

Lohn ist etwas sehr Individuelles. Eine eindeutige Antwort auf die Frage «Wie viel verdiene ich nach der Lehre?» gibt es nicht. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle.

swissICT erhebt jährlich die Löhne in der ICT-Branche. Ein*e ausgelernte*r ICT-Fachfrau oder ICT-Fachmann verdient im Jahr ungefähr zwischen CHF 48’000 und CHF 52’000.

Hier zwei Lohnrechner, die dir ebenfalls Anhaltspunkte liefern können:

Salarium des Bundesamtes für Statistik

Lohncheck

 

 

Weiterbildung

Mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) als ICT-Fachfrau oder ICT-Fachmann stehen dir überdurchschnittlich viele Wege offen. Informatiker*innen werden in Zukunft immer wichtiger. Du findest Stellen in allen Branchen und hast vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten wie beispielsweise:

Es sind aber auch viele andere Spezialisierungen möglich. Du kannst dich beispielsweise im Bereich IT-Sicherheit vertiefen oder im Bereich der Programmierung spezialisieren. Weiter hast du die Möglichkeit, nach der Ausbildung die Berufsmaturität (BM2) zu absolvieren. In der Weiterbildungsdatenbank der Schweiz findest du weitere Ausbildungsmöglichkeiten.

Sprung an Fachhochschulen

Noch mehr Weiterbildungsmöglichkeiten hast du mit der Berufsmaturität. Dank ihr wirst du zu Fachhochschulen und Universitäten sowie zu zahlreichen Weiterbildungen zugelassen. Die Berufsmaturität kannst du anschliessend an deine Lehre absolvieren.

So kannst du prüfungsfrei an vielen informatikverwandten Studiengängen an einer Fachhochschule FH teilnehmen. Beispiele dafür sind die Bildungsgänge Wirtschaftsinformatiker*in HF, Techniker*in HF Informatik, Bachelor FH in Informatik, Bachelor FH in Wirtschaftsinformatik und ähnliche. Einige Hochschulen verlangen jedoch zusätzliche Fähigkeitsnachweise wie Praktika oder Eignungstests. Mehr Informationen gibt es unter Zulassung Fachhochschulen FH.